Rückbau und Ersatzneubau des Autobahnkreuzes Wuppertal-Sonnborn (A46)

/siteassets/news/201110_ak_wuppertal_770x380.jpg

Rückbau und Ersatzneubau des Autobahnkreuzes Wuppertal-Sonnborn (A46)

10 November 2020
Die Sweco GmbH ist am Umbau des Sonnborner Kreuzes in Wuppertal beteiligt, das viele Jahrzehnte als das größte innerstädtische Autobahnkreuz Europas galt. Um die Autobahn 46 im Bereich Wuppertal dem gestiegenen Verkehrsaufkommen anzupassen und zukunftsfähig zu machen, plant die Regionalniederlassung Ruhr von Straßen.NRW (zukünftig die Niederlassung Rheinland der Autobahn GmbH des Bundes) in den nächsten Jahren einige Großprojekte. Dazu gehört auch der Umbau des Sonnborner Kreuzes bis zur Anschlussstelle Wuppertal-Varresbeck. Die „Inge A46 Erhaltungsentwurf AK Wuppertal-Sonnborn – IHB / Sweco“ erhielt im August 2020 den Planungsauftrag für den komplexen und anspruchsvollen Planungsabschnitt 2.

Das umfangreiche Projekt „Wuppertal A46“ wurde in fünf Planungsabschnitte eingeteilt. Der Planungsabschnitt 2, das Sonnborner Kreuz (A46 und A535/B224), ist als zentraler Bestandteil der Gesamtmaßnahme aufgrund der vielen Brückenbauwerke aus den 1970er Jahren besonders betroffen. Diese müssen umfänglich grundhaft erneuert werden, um auch den zukünftigen statischen Anforderungen aus dem weiterwachsenden Verkehrsaufkommen genügen zu können. Die Sweco GmbH ist im Gesamtprojekt für die Bauphasenplanung und die Planung des Rückbaus sowie des Ersatzneubaus sämtlicher Ingenieurbauwerke verantwortlich. Dazu gehören acht Brückenbauwerke, elf Stützwände, eine längere Lärmschutzwand, zwei Regenrückhaltebecken und alle erforderlichen Entwässerungsanlagen. Gleichzeitig übernimmt Sweco die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination, und besetzt die Position der kaufmännischen Federführung innerhalb der Ingenieurgemeinschaft.

„Den Rückbau und Ersatzneubau des Autobahnkreuzes zu planen, stellt uns vor einige anspruchsvolle Herausforderungen: Durch die räumliche Nähe der einzelnen Bauwerke zueinander bedingen sich die Einzelmaßnahmen sehr stark gegenseitig. Außerdem soll die Autobahn sowohl während der Rückbauphasen als auch während des Ersatzneubaus der jeweiligen Bauwerke mit insgesamt vier Fahrstreifen befahrbar bleiben“, erklärt Thomas Jänecke, Bereichsleiter Tunnelbau & Spezialtiefbau und Ressortleiter Ingenieurbau bei Sweco in Düsseldorf und Essen. „Die Aufgaben sind in diesem Projekt vielfältig und wir freuen uns sehr darauf, sie anzugehen!“

Der Erhaltungsentwurf soll dem Auftraggeber im dritten Quartal 2021 übergeben werden. Darauf aufbauend wird die Ausschreibung der Gesamtmaßnahme bis zum vierten Quartal 2022 fertiggestellt werden. Ziel ist es, die Baumaßnahmen im Bereich des Autobahnkreuzes Sonnborn bis zum Herbst 2026 abzuschließen.

© Luftbild FOTOFLUG.de GmbH