Spatenstich für den 1. Bauabschnitt Klinikum Fürth „Zielplanung 2030“

/siteassets/news/210319_fuerth_770x380.jpg

Spatenstich für den 1. Bauabschnitt Klinikum Fürth „Zielplanung 2030“

19 März 2021
Das Gebäudeensemble des Klinikums Fürth, einem Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg, wird im Rahmen der Maßnahme „Zielplanung 2030“ in drei Bauabschnitten bau- und medizintechnisch modernisiert und erweitert. Swecos Architekten sind seit 2016 mit der Planung und Realisierung des 1. Bauabschnittes beauftragt, der in vier Phasen umgesetzt wird. Am 17. März 2021 erfolgte der Spatenstich für den 1. Bauabschnitt.

Auf dem direkt an den ÖPNV angeschlossenen Grundstück in zentraler Lage von Fürth befindet sich das Klinikum Fürth, das im Jahr 2014 über 800 Betten verfügt, jährlich 42.000 stationäre und 58.000 ambulante Patienten versorgt und 2.500 Mitarbeiter beschäftigt. Das Klinikum Fürth besteht derzeit aus mehreren Bestandsbauten, darunter auch ein denkmalgeschütztes Gebäude aus den 1930er-Jahren. Dieses Gebäude bleibt erhalten und wird auch zukünftig den Eingangsbereich des Klinikums definieren.

Im 1. Bauabschnitt wird ein fünfgeschossiges Gebäude mit Unterkellerung auf der Westseite errichtet. Das Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche (BGF) von 27.950 Quadratmetern kann über eine transparente Magistrale auf der Rückseite des historischen Bestandsgebäudes erreicht werden. Die Planung hat zum Ziel, die stationäre Bettenversorgung von 800 auf ca.1.000 Betten auszuweiten und die medizinischen, hochspezialisierten Funktionsbereiche mit verschiedenen und sehr komplexen technischen Anforderungen unter einem Dach zu versammeln. Dazu zählen unter anderem die Planung und Realisierung eines neuen zentralen Operationsbereichs, eines neuen intensivmedizinischen Bereichs und einer neuen Funktionsdiagnostik. Weiterhin ist die Planung eines Hubschrauberlandeplatzes Bestandteil des 1. Bauabschnittes.

Eine besondere Herausforderung der Baumaßnahme ist der geschickte Umgang mit den Limitierungen durch die bereits vorhandene Bausubstanz. Eine aufwändige Abfolge aus Rückbauen und Neubauten erfordert einen erhöhten planerischen Aufwand und eine exzellente Kommunikation unter allen an der Maßnahme Beteiligten.

„Unser Ziel ist es, das traditionsreiche bestehende Klinikum Fürth als modernes, gesundheitsförderndes Gebäude zukunftsfähig zu machen. Zum einen für die vielen Menschen, die im Ernstfall als zu behandelnde Personen darauf angewiesen sind, aber auch für die angehenden Ärztinnen und Ärzte, die in diesem Klinikum ihre Fähigkeiten erweitern und verbessern“, sagt Heinz Mornhinweg, Geschäftsführer des Bereichs Architektur bei Sweco.

Der erste Bauteil soll bis zum 2025 fertig gestellt sein. Die Zielplanung soll in insgesamt drei Bauabschnitten durchgeführt werden.

210319_Fuerth_900xX.jpg

©: Klinikum Fürth