Urbane Räume neu gestalten – Menschen in den Mittelpunkt stellen

/siteassets/urban-insight/ui1_2021_770x380.jpg

Urbane Räume neu gestalten – Menschen in den Mittelpunkt stellen

28 April 2021
Mehr als 70 % der Menschen in europäischen Städten atmen laut der Europäischen Umweltagentur gesundheitsschädliche Luft ein. Die WHO bestätigt, dass in Europa jährlich eine Million Menschen an den Folgen von Bewegungsmangel sterben. Der Schlüssel zu einer gesünderen, grüneren und weniger verschmutzten Stadt könnte eine neue Planungs- und Gestaltungsstrategie sein, die auf dem „Shared Speed“-Konzept im urbanen Raum basiert.

ie Pandemie hat uns neue Perspektiven eröffnet und die Schwachstellen in der Aufteilung von Straßenflächen und dem öffentlichen Raum aufgedeckt. Denn sie hat das Reiseverhalten der Menschen verändert und uns dazu gebracht, häufiger von zu Hause zu arbeiten, kürzere Strecken zurückzulegen und die nähere Umgebung genauer zu erkunden.

Es wird erwartet, dass bis 2050 etwa 70 % der Weltbevölkerung, also sieben Milliarden Menschen, in Städten leben werden. Da die Luftverschmutzung die Gesundheit und die Ökosysteme schädigt, werden große Teile der Bevölkerung in einer gesundheitsschädlichen Umgebung leben.

Im neuen Urban Insight Artikel betrachtet Sweco Nähe, Dichte und Geschwindigkeit als Wege, um Straßen zu Impulsgebern für Gesundheit und Wohlbefinden zu machen. „Zur Kernstrategie gehört es, die verschiedenen Verkehrsteilnehmer innerhalb einer Stadt in Bezug auf ihre Geschwindigkeitsbeschränkungen gleichberechtigt zu behandeln – ob nun Fußgänger oder Autofahrer. Eine Gestaltungstaktik, die wir „Shared Speed“ nennen“, sagt David Lindelöw, Verkehrsplaner bei Sweco in Göteborg und einer der Autoren des Artikels.

Der Artikel empfiehlt die Nähe von städtischen Einrichtungen und Dienstleistungen zusammen mit einem besonderen Mobilitätskonzept. Dies soll eine Variation von Verkehrsmitteln ermöglichen, um ein Ziel innerhalb der gleichen Zeitspanne zu erreichen. Ein Beispiel ist das Konzept der „15-Minuten-Stadt". Dieses basiert auf der Idee, dass Bürger*innen in der Lage sein sollten, Schule, Freizeitaktivitäten, Arbeit und Einkaufsmöglichkeiten von ihrem Zuhause aus gut und schnell zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen zu können – eben innerhalb von einer Viertelstunde

„Welcher Weg ist der richtige? Gesundheitsfördernde Optionen für Straßen und Städte“ ist Teil einer Reihe von Urban Insight Artikeln von Sweco zum Thema Urban Health and Wellbeing, in denen Expert*innen Daten und Fakten zur Gestaltung gesundheitsfördernder, sicherer und widerstandsfähiger urbaner Lebensräume beleuchten.

Den vollständigen Artikel in englischer Sprache finden Sie hier, eine deutsche Kurzfassung hier.

Urban Insight
Urban Insight ist eine langfristige Kampagne mit jährlich wechselnden Themen, in denen Swecos Expert*innen die Stadtentwicklung in Europa aus Bürgerperspektive betrachten.

Ansprechpartner

Stephan Landau
Ressortleiter Stadtplanung & Regionalentwicklung
+49 421 2032-764
R-Znvy fraqra