Deponie Hannover-Lahe

Technischer Abschluss des Altkörpers der Deponie Hannover-Lahe

Fakten

Auftraggeber:
Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha)

Projektdauer:
2005 - voraussichtlich 2021 (inkl. Objektbetreuung und Dokumentation)

Oberflächenabdichtung:
29 ha

Projekt

Der aha betreibt im Norden der Stadt Hannover seit 1936 die Deponie Lahe (DK II). Der ca. 29,9 ha umfassende Altkörper wurde 1980 stillgelegt und soll nunmehr mit einer Oberflächenabdichtung versehen werden.
Die Planungsschwerpunkte umfassen:

  • Profilierung des Deponiekörpers
  • Oberflächenabdichtung und Rekultivierung
  • Einrichtungen zur Oberflächenentwässerung und Entgasung
  • Sonstige Infrastruktureinrichtungen
  • Massen- und Logistikmanagement Reku-Böden und Deponieersatzbaustoffe zur Profilierung

Besonderheiten: Vier alternative Oberflächenabdichtungssysteme wurden zur Ausführung genehmigt. Unterstützung beim Bodenmassenmanagement bei der Beschaffung von Großmassen (Deponieersatzbaustoffe zur Deponiekörperprofilierung, Rekuschicht und Vorschüttmassen).

Leistungen

  • Entwurfs- und Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Vorbereiten der Vergabe
  • Mitwirken bei der Vergabe
  • Bauoberleitung
  • Objektbetreuung und Dokumentation
  • Örtliche Bauüberwachung
  • SiGeKo nach BGR 128 und BaustellV für den Abschluss der Deponie
  • Bestandermittlung sowie konzeptioneller Entwurf der Gesamten Standortentwässerung (NASIM).

weitere daten

  • ca. 465.000 m³ Böden zur Rekultivierung und Vorschüttung
  • ca.520.000 m³ Deponieersatzbaustoffe zur Profilierung