Beratungsleistungen Lohsa II

Verbesserung der Gewässergüte in der Einfahrphase des Speichers Lohsa II zur Gewährleistung der Ausleitkriterien. Initial-Neutralisation – Naturschutzfachliche Beratung (Landkreis Bautzen)

Fakten

Auftraggeber:
BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH Dresden

Bauherr:
LMBV Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH, Sanierungsbereich Lausitz

Projektdauer:
2014 - 2015

Projekt

Die Bautechnische Umsetzung erfolgt mittels einer Einsetz- und einer Beladestelle für zwei mobile Schwimmeinheiten mit je einem Bunkervolumen von bis zu 10 m³ für die Initial-Neutralisation im ersten Jahr während der Zirkulationsphase und für die Nachsorge-Neutralisation in den Folgenjahren.

Die mobilen Einheiten werden als selbstfahrende Einheit Schiff + Trailer von Containerfahrzeugen an der Einsetzstelle abgesetzt und fahren zum Einschwimmen der Schiffe selbständig an den Rampenfuß. Im Zuge der Flutung des Tagesbaus Lohsa ist eine Kalkung zur Anhebung des ph-Wertes erforderlich. Die Sanierungsschiffe werden wasserseitig mittels Befüllschlauch „Just-in-time“ direkt von den Silofahrzeugen aus befüllt und neutralisieren den See auf drei festgelegten Routen mit einer max. Geschwindigkeit von 10 km / h. Dabei wird der Weißfeinkalk gleichmäßig unter Wasser eingebracht.

Für diese Maßnahmen sind naturschutzfachliche Fachleistungen und Bewertungen vorzunehmen. Bei Durchführung der Maßnahme sind Leistungen der Umweltbaubegleitung (UBB) zu erbringen.

Leistungen

  • Erstellung einer Eingriffs- / Ausgleichsbilanzierung
  • Erstellung eines Artenschutzrechtlichen Fachbeitrages
  • Erstellung der SPA- / FFH-Vorprüfung (Erheblichkeitsabschätzung für 6 Schutzgebiete im Untersuchungsraum)
  • Antrag auf dauerhafte und temporäre Waldumwandlung
  • Umweltbaubegleitung (UBB)