Strukturgutachten für den Flughafen München

Fachübergreifendes Strukturgutachten für den Flughafen München und sein Umland.

Daten

Auftraggeber:
Freistaat Bayern (Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr), Landkreise Erding und Freising, Flughafen München GmbH

Projektdauer:
2014 - 2018

Projekt

Das Fachgutachten umfasst insgesamt 93 im Umland des Münchner Flughafens gelegene Städte und Gemeinden in neun Landkreisen und die kreisfreie Stadt Landshut.

Für diesen Untersuchungsraum wurde aufgezeigt, wie die Region und der Flughafen die kommenden (Wachstums-) Herausforderungen bewältigen können. Dazu wurden für einen Prognosehorizont 2030 insgesamt 17 integrierte, d.h. fachübergreifende Handlungsempfehlungen in drei Handlungsfeldern für unterschiedliche Akteursebenen erarbeitet. In Zusammenarbeit mit der TransverGmbH sowie PSU, Prognos und Prof. Wulfhorst.

Leistungen

Die Aufgabe war neben der fachübergreifenden Gesamtprojektleitung die Bearbeitung der Bereiche Raumstruktur und Siedlung. Auf Basis der Prognose 2030 zur Bevölkerungs-, und Arbeitsplatzentwicklung wurde eine Bestandsanalyse in den Themen Raumstruktur / Siedlung (einschl. Flächenbilanz mit Flächenbedarfen und Potenzialflächen), Verkehr und Umwelt durchgeführt, fachübergreifende Handlungsbedarfe abgeleitet und integrierte praxisorientierte Handlungsempfehlungen entwickelt.

Die Einbindung und Beteiligung der regionalen Akteure hatte eine besondere Bedeutung im Projekt. Unter Federführung von Sweco fanden neben einer quantitativen und qualitativen Gemeindebefragung vertiefende (Experten-) Interviews sowie acht Teilraumworkshops, ein Zukunftsworkshop, zwei Beispielgemeindenworkshops sowie eine große Informationsveranstaltung zum Auftakt des Gutachtens statt. Der Beteiligungsprozess wurde von den Akteuren sehr gelobt und begrüßt.