Bau der Ortsumgehung Harsefeld

Bau der Ortsumgehung Harsefeld – K26n

Fakten

Auftraggeber:
Landkreis Stade (Niedersachsen)

Projektdauer:
1998 – 2014

Länge:
ca. 2,7 km

Knotenpunkte:
5, darunter ein Kreisverkehrsplatz

Brückenbauwerke:
1

Projekt

Zur Entlastung des innerörtlichen Straßennetzes von Harsefeld entsand südlich der Ortslage von der Buxtehuder Straße (K26) im Osten zur Friedrich-Huth-Straße (L124) im Westen eine Umgehungsstraße mit einer Länge von ca. 2,7 km.
Die Anbindung an die K26 erfolgte in Form eines Kreisverkehrsplatzes, die Anbindung an die L124 mittels einer Einmündung mit Tropfen und Lichtsignalanlage, da der Einmündungsbereich direkt vor einem Bahnübergang liegt.
 
Die Ortsumgehung beinhaltet zwei verschiedene Querschnitte. Der innörtliche, westliche Bereich enthält eine 6,00 m breite Fahrbahn und einen 2,00 m breiten Gehweg an der Nordseite. Der außerörtliche, östliche Bereich erhielt eine 6,50 m breite Fahrbahn.
Im Bereich der Straße „Am Redder“ wurde das vorhandene Brückenbauwerk im Zuge der Maßnahme erneuert. Der Ausbau begann 2010.