Neubau und Abbruch des Beber-Dükers

Neubau und Abbruch des Beber-Dükers

Fakten

Auftraggeber:
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt

Herstellungskosten:
ca. 15,6 Mio. € Brutto

Projektdauer:
2009 - 2015

Projekt

Im Zuge des Kanalausbaus und der Verbreiterung des Mittellandkanals wurde in Haldensleben der Neubau des Dükers Nr. 432 (Beber-Düker) in MLK-km 303,502 mit größerer Länge und Tiefenlage erforderlich.

Der neue Düker wurde im Rohrvortriebsverfahren hergestellt. Das mittlere Rohr wurde als Niedrigwasserrohr (DN 1200) ausgebildet. Parallel zum MLK verläuft im Baubereich die Bahnstrecke Oebisfelde – Glindenberg. Diese muss vom Beber-Düker ebenfalls mit unterquert werden. Da ein Rohrvortrieb mit mehreren parallelen Rohren in engem Abstand nicht dem Regelwerk der DB AG entspricht, wurde der Rohrvortrieb von Süden her nur unter dem MLK vorgesehen und die DB-Strecke mit einem Rahmenbauwerk überführt. 

Der Rahmen wurde unter dem „rollenden Rad“ im Schutze einer Hilfsbrücke in einer wasserdichten Spundwandbaugrube errichtet. Nach Herstellung des neuen Dükers wurden im Zuge des Streckenausbaus die alten Düker Nr. 432 und 433 abgebrochen. Hierfür waren umfangreiche Spundwandverbauten und Erdarbeiten erforderlich.

Leistungen

  • Objekt- und Tragwerksplanung sowie Planung der Technischen Ausrüstung, Lph. 2 - 6
  • Aufstellen der Nachweise nach MSD
  • Aufstellen von Messprogrammen nach VV-WSV 2602
  • Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung (Nachunternehmer Ingenieurbüro Schnack + Partner)
  • SiGeKo in der Planungsphase
  • Organisationsmaßnahmen bei der DB, Bauüberwachung Bahn

Daten

  • System: 3-Rohr-Düker
  • Rohrdurchmesser: 2x DN 1.800, 1x DN 1.200
  • Dükerlänge: 140 m
  • Herstellverfahren: Rohrvortrieb

Beber Düker