0 of 0 for ""

Waste-to-Energy-Anlage in Warschau

Sweco plant die größte polnische Waste-to-Energy-Anlage in Warschau

Der Zuschlag für einen umfassenden Auftrag zur wesentlichen Erweiterung einer Waste-to-Energy-Anlage in Warschau ging an ein Konsortium aus der deutschen Sweco GmbH und der Sweco Consulting Poland. Der Auftrag beinhaltet Ingenieurplanungs-
leistungen sowie Beratungsleistungen zur Architektur und zum Bau der Anlage. Für die Sweco-Kollegen beider Länder ist es nicht der erste gemeinsame Auftrag sie haben bereits verschiedene Waste-to-Energy-Anlagen in Polen erfolgreich zusammen geplant: unter anderem in Konin, Szczecin, BiaB ystok, Kleszczow und Rzeszow. Auftraggeber für die neue Anlage ist die Stadt Warschau, die Sweco im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibungsverfahrens ausgewählt hat.

Die erweiterte WtE-Anlage wird die größte ihrer Art in Polen sein. Sie fungiert künftig als wichtiger Baustein innerhalb des komplexen Abfallmanagementsystems der Region. Dieses umfasst neben der Mülltrennung auch die mechanische Behandlung trockener Abfälle sowie die thermische Behandlung in Verbindung mit einem hoch effizienten System zur Energie-Rück-
gewinnung. Die neue Anlage setzt auf eine effektive und saubere Verbrennung von Abfällen. Sie wird ihren Beitrag dazu leisten, dass weniger Müll auf Deponien verbracht werden muss.

Die geplante Anlage wird jährlich 305.200 t Abfall umsetzen. Davon werden 265.200 t zwei neue Prozesslinien durchlaufen, die übrigen 40.000 t laufen über die bereits bestehende Linie. Eine Einrichtung zur Vorsortierung von Abfällen wird angeschlossen und wird eine Kapazität von 30.000 t pro Jahr aufweisen.

Die neuen Verbrennungslinien können rd. 148.000 MWh  elektrische Energie pro Jahr erzeugen. Erfolgt die energetische Nutzung über Kraft-Wärme-Kopplung, so produziert die Anlage rd. 101.000 MWh / a Strom und rd. 195.000 MWh / a an Wärmeenergie.

Sweco wird bis März 2017 die Genehmigungsreife der neuen Anlage vorbereiten. Zusätzlich zu Konzeption und Genehmigungs-
verfahren wird Sweco auch die Ausschreibungsunterlagen für den Bau ausarbeiten, technische Angebote auswerten und den Kunden bei den Vertragsverhandlungen mit Zulieferern unterstützen.

Die größten Herausforderungen des Projektes liegen darin,

  • die neue Anlage unmittelbar neben der bereits vorhandenen auf einem extrem schmalen Grundstücksstreifen zu errichten, 
  • die erforderlichen Arbeiten unter laufendem Normalbetrieb vorzunehmen und 
  • Stillstandzeiten so gering wie möglich zu halten.

Mit einem Marktanteil von über 30 % ist Sweco mittlerweile der mit Abstand größte Anbieter von Ingenieurberatungsleistungen am polnischen WtE-Markt. Gute Aussichten demnach für Europas größtes Beratungsunternehmen im Energie- und Prozess-
engineering.